EDEKA

image description

Steuern und Bürokratie: Mittelständische Wirtschaft stärken

Der anhaltende Aufschwung und der robuste Arbeitsmarkt in Deutschland treiben die Steuereinnahmen weiter in die Höhe. Dank hoher Beschäftigung und steigender Löhne profitieren die öffentlichen Kassen insbesondere vom gestiegenen Lohnsteueraufkommen. Das Gefühl sicherer Arbeitsplätze und steigender Einkommenserwartungen treibt zudem den privaten Konsum an, was dem Staat wiederum wachsende Einnahmen aus der Umsatzsteuer beschert. Bund, Länder und Gemeinden verbuchten 2015 ein Aufkommen von gut 671,7 Milliarden Euro. Das waren 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zu dem hohen Steueraufkommen trägt EDEKA maßgeblich bei. So hat allein die EDEKA Zentrale im Jahr 2015 insgesamt Steuern in Höhe von 58,3 Mio. Euro an die Finanzbehörden überwiesen. Die von den einzelnen selbstständigen Kaufleuten unmittelbar abgeführten Steuern liegen um ein Vielfaches höher.

Erfahren Sie:

  • Wie EDEKA zur positiven Steuerentwicklung beiträgt
  • Wie Bürger und Kaufleute effektiv gestärkt werden können
  • Wie Bürokratie das Wirtschaften hemmt

mehr

Im ersten Quartal 2016 ist das Steueraufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) kumuliert um 5,4 % angewachsen. Die gemeinschaftlichen Steuern überschritten das Vorjahresniveau um 6,0 % (Quelle: BMF).

Allein rund 9.000 Informationspflichten aus dem Bundesrecht belasten die deutsche Wirtschaft mit Bürokratiekosten in Höhe von rund 50 Mrd. Euro pro Jahr (Quelle: DeStatis)